Kliniken & Zentren
Patienten & Besucher
Aktuelles und Veranstaltungen
Ihre Ansprechpartner
Ihr Klinikaufenthalt
Med. Sonderbereiche
Krankenpflege
Seelsorge & Soziale Dienste
Anfahrt
Medizin von A-Z
Jobs & Karriere
Ärzte & Zuweiser

Ihr stationärer Aufenthalt:

Hier finden Sie Informationen rund um Ihren stationären Aufenthalt in der HNO-Klinik sowie Informationen zu einigen operativen Eingriffen.
Informationen rund um die stationäre Aufnahme

Am Tag der vor der Operation werden vorbereitende Untersuchungen durchgeführt, hier sind Sie „vorstationär“ und dürfen nach Abschluss sämtlicher Untersuchungen wieder nach Hause. Die gesamten Voruntersuchungen werden jedoch bis ca. 15:00 Uhr dauern. Ihre gewohnten Medikamente (Dauermedikamente) nehmen Sie an diesem Morgen bitte ein. Sie dürfen auch frühstücken. 

 

Ihre gewohnten Medikamente (Dauermedikamente) nehmen Sie bis auf folgende Ausnahmen an diesem Morgen bitte ein. Sie dürfen auch zu Hause frühstücken.

 

Ausnahmen:

 

Metformin

Bei Diabetes darf 48 Stunden vor der Operation und vor einer Computertomographie kein Metformin eingenommen werden (also 2 Tage vor OP- bzw. CT-Termin)

 

Marcumar

Es beeinflusst die Blutgerinnung und sollte in der Regel vor Ihrer Operation abgesetzt werden. Bitte besprechen Sie dies 14 Tage vor der Operation mit Ihrem Hausarzt. Gegebenenfalls muss der Hausarzt Marcumar durch ein heparinhaltiges Medikament ersetzen.

 

Acetylsalicylhaltige Medikamente

Diese Medikamente (zum Beispiel ASS, Godamet, Aspirin etc.) beeinflussen ebenfalls die Blutgerinnung, daher dürfen sie bei Schmerzen / Erkältung 10 Tage vor der Operation nicht mehr genommen werden!

 

Werden diese Medikamente jedoch als Dauermedikation eingenommen, sollten Sie nach Absprache mit uns in der Regel nicht abgesetzt werden. Insbesondere sollten diese Medikamente nach Koronar-Stent-Implantation und bei Koronarer Herzkrankheit weiter eingenommen werden.

 

Clopidrogel/Plavix

Wenn Sie Medikamente dieser Gruppe einnehmen, besprechen Sie bitte mit uns das weitere Vorgehen! 

 

(Link Liste gerinnungshemmender Substanzen) 

 

Sollte bei Ihnen eine Schilddrüsenoperation geplant sein, benötigen wir vor der Operation eine Schilddrüsenszintigraphie aktuellen Datums, einen aktuellen Ultraschall des Halses sowie eine Blutuntersuchung der Schilddrüsenblutwerte „TSH-Basal sowie freies T3 und T4“. Diese Untersuchungen dauern unter Umständen mehrere Tage, so dass diese mit ausreichendem zeitlichem Abstand zur Operation von Ihrem Haus- oder HNO-Arzt vorgenommen werden sollten. Bitte bringen sie das Ergebnis dieser Untersuchungen in schriftlicher Form am Vorbereitungstag zur Operation mit. 

 

Falls Sie Ihren Termin nicht wahrnehmen können, bitten wir Sie, uns so früh wie möglich telefonisch zu benachrichtigen.

 

Sollte Sie Fragen haben nehmen Sie bitte Kontakt mit unserer Ambulanz auf (Tel.: 0681/406-1470).

Chirurgie der Nase und Nasennebenhöhlen

Wir bitten Sie Nasenspray (Ausnahme: cortisonhaltiges Nasenspray) frühestmöglich vor der Operation abzusetzen, da es die Wundheilung negativ beeinflusst.

 

Nach einer Operation der Nase, Nasenscheidewand und / oder der Nasennebenhöhlen ist die Nase in der Regel für 2 Tage austamponiert. Das Atmen kann in dieser Zeit nur über den Mund erfolgen.

 

Nach Entfernen der Nasentamponade ist eine sorgfältige Nasenpflege notwendig: mehrfach tägliches Salben und ggf. auch Spülen mit Kochsalzlösung. Falls sie zuhause eine Nasendusche verwenden, dürfen Sie sie gerne mitbringen. Zusätzlich wird die Nase 1-2 mal täglich durch den HNO-Arzt abgesaugt.

 

Der stationäre Aufenthalt dauert in der Regel bis zum 5. Tag nach der Operation, da eventuell Nachblutungen auftreten können.

 

Nach der Entlassung ist eine regelmäßige Nasenpflege durch den niedergelassenen HNO-Arzt notwendig.

 

Eine vollständige körperliche Belastung ist nach ca. 3 Wochen wieder möglich.

Mikrochirurgie des Ohres

Tympanoplastik

 

Verschluss von Löchern im Trommelfell bei chronischen Entzündungen durch körpereigenes Bindewebe oder körpereigenen Knorpel aus der Ohrmuschel. Der Eingriff erfolgt in der Regel in Narkose.

 

Sind durch chronische Entzündungen oder Verletzungen die Gehörknöchelchen zerstört, werden diese durch sehr kleine Prothesen (Höhe ca. 4 mm) aus Titan-Stahl ersetzt. Der Eingriff erfolgt in Narkose.

 

Bei Knocheneiterungen (Cholesteatom) wird zunächst der erkrankte Knochen vollständig mittels Bohrer entfernt. In Abhängigkeit vom Ausmaß der Operation ist oft eine zweite Operation zur Wiederherstellung des Hörvermögens nach ½  bis 1 Jahr erforderlich. Beide Operationen erfolgen in Narkose.

 

Stapesplastik

 

Bei einer Otosklerose verknöchert der Steigbügel im ovalen Fenster des Innenohres. Dadurch kommt es zu einer Schalleitungs-Schwerhörigkeit. Operativ wird der Steigbügel durch eine winzige Prothese aus Gold oder Titanstahl (Länge 4.5 mm, Durchmesser 0.4 mm) ersetzt. Der Eingriff erfolgt in Narkose, gelegentlich auch in örtlicher Betäubung.

 

Cochlear Implant

 

Seit 1992 werden Kinder und Erwachsene, welche auf beiden Ohren ertaubt sind, mit einem Cochlear Implant versorgt. Die Versorgung erfolgt einseitig und beidseitig.- Eine spezielle Elektrode wird operativ in die Schnecke des Innenohres eingeführt. Der Eingriff erfolgt minimal invasiv in Narkose und dauert 60 bis 90 Minuten. Bereits während der Operation werden über die Registrierung der Stapediusreflexe des Patienten die Funktion des Implantates und das neu gewonnene Hörvermögen des Patienten getestet. So kann der Patient sofort, wenn er aufwacht, erfahren, dass er wieder hört.

 

Der stationäre Aufenthalt beträgt 2 bis 4 Tage. Die Einstellung des Sprachprozessors erfolgt ambulant in unserer Klinik. Die Termine werden individuell vereinbart.

Chirurgie der Speicheldrüsen

Die Operation einer Ohrspeicheldrüse (Parotidektomie) dauert ca. 2 Stunden. Um das Risiko einer Verletzung des Gesichtsnerven zu minimieren, wird die Operation unter mikroskopischer Sicht sowie mit Hilfe eines Nervstimulators („Neuromonitoring“) durchgeführt. Die in der Haut geführte Naht hinterlässt in den meisten Fällen eine kaum sichtbare Narbe und wird am 7. Tag nach der Operation entfernt. Der in der Operation gelegte Wundwasserschlauch wird in der Regel 2 bis 3 Tage später entfernt, der stationäre Aufenthalt in unserer Klinik dauert dementsprechend 3 bis 4 Tage. Das feingewebliche Ergebnis wird dem Patienten eine Woche nach der OP im Rahmen der postoperativen Nachsorge in unserer Ambulanz mitgeteilt.

Chirurgie der Schilddrüse

Im Rahmen der Schilddrüsenchirurgie bieten wir in unserer Abteilung die Chirurgie der gutartigen Knotenstruma und des M. Basedow, die Chirurgie bei Schilddrüsenkarzinom sowie Rezidivoperationen (d. h. Wiederholungseingriffe) an. Darüber hinaus werden Operationen bei Erkrankungen der Nebenschilddrüsen durchgeführt.

 

Ein konsequent während der Operation verwendeter Nervstimulator (“Neuromonitoring”) reduziert die Häufigkeit von Verletzungen des Stimmbandnerven auf ein Minimum.

 

Für den stationären Aufenthalt sollten 5 Tage kalkuliert werden. Im Anschluß daran sind Kontrollen des Hormonhaushaltes sowie der Elektrolytkonzentrationen, durchgeführt z. B. durch den Hausarzt, notwendig.

 

Sollte bei Ihnen eine Schilddrüsenoperation geplant sein, benötigen wir vor der Operation eine Schilddrüsenszintigraphie aktuellen Datums, einen aktuellen Ultraschall des Halses sowie eine Blutuntersuchung der Schilddrüsenblutwerte „TSH-Basal sowie freies T3 und T4“.

 

Diese Untersuchungen dauern unter Umständen mehrere Tage, so dass diese mit ausreichendem zeitlichem Abstand zur Operation von Ihrem Haus- oder HNO-Arzt vorgenommen werden sollten. Bitte bringen sie das Ergebnis dieser Untersuchungen in schriftlicher Form am Vorbereitungstag zur Operation mit.

Ambulante und stationäre Hals-Nasen-Ohrenchirurgie bei Kindern
Hinweise für Eltern:

Die chirurgischen Eingriffe bei den Kindern werden in unserer Klinik sowohl ambulant (Polypenentfernung, Trommelfellschnitt, Paukenröhrchen) als auch stationär (Mandelentfernung, laserchirurgische Mandelverkleinerung) durchgeführt.

 

 

Die Kinder werden auf einer separaten Kinderstation mit einem schön eingerichteten Spielzimmer untergebracht.  

 

Der stationäre Aufenthalt dauert nach einer Mandeloperation 6 Tage, nach einer laserchirurgischer Mandelverkleinerung 3 Tage.

 

Die Übernachtung der Mutter / des Vaters gemeinsam mit dem Kind ist jeder Zeit möglich (nach den Bestimmungen der Krankenkassen bis zum 6. Lebensjahr kostenfrei, danach gegen Gebühr).

Ohrmuschelanlegeplastik

Diese Operation wird ambulant, aber unter besonderen Umständen auch stationär, durchgeführt.

 

Nach der Operation wird für 10 Tage ein Ohrverband angelegt, der in der Regel am 2. oder 3. Tag nach der Operation zum ersten Mal gewechselt wird. Die Fäden werden in der Regel am 7. Tag nach Operation gezogen. Dafür sind jeweils Vorstellungen in unserer Ambulanz notwendig. Gelegentlich wird die Einnahme eines Antibiotikums oder Schmerzmittels notwendig.

 

Bitte besorgen Sie schon vor der Operation ein elastisches Stirnband. Dieses muss nach Entfernen des Verbandes 2  Wochen Tag und Nacht, danach noch eine Woche nachts getragen werden.