Kliniken & Zentren
Patienten & Besucher
Jobs & Karriere
Ärzte & Zuweiser
01.07.2019

Da sein, unterstützen und Beschwerden lindern

Seit 10 Jahren gibt es am CaritasKlinikum Saarbrücken St. Theresia einen festen Palliativdienst

Wenn Patienten im Krankenhaus an einer weit fortgeschrittenen Erkrankung, wie zum Beispiel einer Tumor- oder weit fortgeschrittenen internistischen und neurologischen Erkrankungen leiden, ist es indiziert, einen Palliativmediziner oder ein Palliativteam hinzuzuziehen. „Ziel der Palliativmedizin ist die Verbesserung der Lebensqualität des Patienten und seines Umfelds“, erklärt Maria Seyfried, Ärztin in der Klinik für Palliativmedizin am CaritasKlinikum Saarbrücken. „Bei dem ganzheitlichen Konzept geht es einerseits um ein möglichst frühzeitiges Erkennen, Einschätzen und Behandeln körperlicher Symptome wie z. B. Schmerzen, Übelkeit und Luftnot, andererseits um das Erkennen, Einschätzen von im Zusammenhang mit der Erkrankung stehenden Belastungen im psychischen, spirituellen und sozialen Bereich.“


2008 entstand die Projektidee, den bis dahin üblichen ärztlichen Konsiliardienst im Bereich der Palliativmedizin um pflegerische Expertise zu erweitern und weitere Berufsgruppen wie den Sozialdienst, psychoonkologischen Dienst, Seelsorger, Physiotherapeuten und andere eng in die Betreuung einzubinden. „Ein weiteres Anliegen war, den Patienten während seines Aufenthaltes regelmäßig bis zu seiner Entlassung zu betreuen, bei hoher Symptomlast eine Verlegung auf die Palliativstation zu veranlassen sowie bei Bedarf Kontakte zu außerklinischen palliativen Einrichtungen herzustellen“, sagt Maria Seyfried.


Seit 2009 ist der Palliativdienst fester Bestandteil der Patientenversorgung im CaritasKlinikum St. Theresia, das mit dieser Form des Palliativdienstes Vorreiter im Saarland war. Im Kernteam des Palliativdienstes arbeiten neben Maria Seyfried, Fachärztin für Anästhesie mit der Zusatzbezeichnung Palliativmedizin auch zwei Fachpflegekräfte für Onkologie, Palliativmedizin und Schmerztherapie, Jutta Colle-Schneider und Judith Recktenwald.


Der Palliativdienst lernt pro Jahr etwa 500 Patienten im Erstkonsil kennen. „Je früher wir hinzugezogen werden, desto besser“, sagt Maria Seyfried. Meist betreut das Team 10 bis 15 Patienten gleichzeitig, wobei der individuelle Unterstützungsbedarf sehr unterschiedlich ist. „Mit manchen Patienten haben wir mehrmals die Woche Kontakt – das kommt ganz auf die Symptomlast an.“


Die Arbeit des Palliativdienstes ist beratend und anleitend. Die Beratung bezieht sich vor allem auf Empfehlungen zur medikamentösen Behandlung, die Anleitung betrifft meist pflegerische Maßnahmen zu Lagerung, Mundpflege und spezieller Wundversorgung. „Die Hauptverantwortung für die Verordnung und Durchführung der Therapie bleibt aber natürlich bei dem behandelnden Arzt beziehungsweise Behandlungsteam, das den Palliativdienst angefordert hat“, macht Maria Seyfried deutlich.
Die Fachfrauen wollen vor allem mit einem Vorurteil aufräumen: „Früher hörten Patienten oft den Satz: ‚Wir können nichts mehr für Sie tun.‘ Diesem Satz wollen wir entgegensetzen: ‚Wir sind für Sie da, wir können Ihre Beschwerden lindern‘. Wir wollen den Patienten und seinen Angehörigen Mut machen, mit der Erkrankung zu leben und erreichen, dass das Wissen um die Palliativmedizin ein wenig den Schrecken bei schweren Erkrankungen nimmt. Es gibt auch Patienten, die sich bewusst gegen eine Bestrahlung oder Chemotherapie entscheiden. Egal, wie sich jemand entscheidet, wir lassen niemanden allein.“

 

Info:


Herzliche Einladung zur Fortbildung
Eine Fortbildung „10 Jahre Palliativdienst am CaritasKlinikum Saarbrücken“ findet am Samstag, 13. Juli, 9 bis 12 Uhr statt. Anmeldungen per Telefon (0681) 406 1151 oder per Mail an palliativ@caritasklinikum.de

 

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier: https://www.caritasklinikum.de/events/Fortbildung-10-Jahre-Palliativdienst-am-CaritasKlinikum-Saarbruecken-St.-Theresia-,52912,315

 

 

Damit Sie unsere Webseite optimal nutzen können, verwenden wir Cookies. Mit dem Besuch unserer Seite geben Sie uns Ihr Einverständnis. Mehr Infos hier: Datenschutzerklärung
Datenschutzeinstellungen
  • Cookies

    Cookies

    Bei Cookies handelt es sich um kleine Textdateien, die auf Ihrer Festplatte dem von Ihnen verwendeten Browser zugeordnet gespeichert werden und durch welche der Stelle, die den Cookie setzt, bestimmte Informationen zufließen.

  • Technisch notwendige Cookies

    Technisch notwendige Cookies

    Diese Cookies sind notwendig, um die Grundfunktionen der Internetseite zu gewährleisten und können nicht deaktiviert werden. Üblicherweise werden sie als Antwort auf bestimmte Aktionen des Anwenders aktiviert, wie z. B. ein Login oder das Speichern der Datenschutzeinstellungen. Wenn Sie auch diese Cookies nicht wünschen, dann können Sie als Anwender grundsätzlich alle Cookies für diese Domain in den Browsereinstellungen unterbinden. Eine fehlerfreie Funktionalität dieser Internetseite kann dann aber nicht gewährleistet werden.

    Verwendete Cookies:

  • Analytische Cookies

    Analytische Cookies

    Diese Cookies werden für statistische Erhebungen eingesetzt und ermöglichen u. A. die Besucher dieser Seite und Seitenaufrufe zu zählen sowie die Herkunft der Seitenbesuche auszuwerten. Mit den Cookies sind wir in der Lage zu bestimmen, welche Inhalte unseren Besuchern am meisten gefallen und wie sie sich auf unserer Internetpräsenz bewegen.

    Verwendete Cookies:

  • Funktionscookies

    Funktionscookies

    Diese Cookies ermöglichen eine bessere Funktionalität und eine Anpassung an Userpräferenzen z. B. für abgespielte Videos. Diese Cookies werden von externen Dienstleistern gespeichert. Die Deaktivierung dieser Cookies kann ausgewählte Funktionalitäten beeinflussen.

    Verwendete Cookies: