Kliniken & Zentren
Patienten & Besucher
Veranstaltungen
Presse / News
Ihre Ansprechpartner
Ihr Klinikaufenthalt
Med. Sonderbereiche
Krankenpflege
Seelsorge & Soziale Dienste
Anfahrt
Medien
Jobs & Karriere
Ärzte & Zuweiser

Fort- und Weiterbildungsangebot

Sie Interessieren sich für unser Fort- und Weiterbildungsangebot?

Nachfolgend finden Sie die Angebote der einzelnen Fachkliniken:

Anästhesiologie und Intensivmedizin (Ärztliche Weiterbildung)
Anästhesie Weiterbildung

Die Klinik verfügt über die volle Weiterbildungsermächtigung für das Fach Anästhesiologie und für die Spezielle Intensivmedizin. Zusätzlich kann die Zusatzweiterbildung in Notfallmedizin an den beiden Notarztstandorten des CaritasKlinikums Saarbrücken erworben werden. 

 

Die Ausbildung der Ärzte in Weiterbildung erfolgt strukturiert nach einem eigens entwickelten Weiterbildungscurriculum. Verfahrensanweisungen und SOP’s geben in vielen Situationen und Bereichen wertvolle Orientierung für unsere sich in der Weiterbildung befindenden Kolleginnen und Kollegen. Neben der praktischen Ausbildung werden regelmäßige Fortbildungsveranstaltungen angeboten - sowohl interne Veranstaltungen als auch Veranstaltungen mit externen Referenten. 

 

Aufgrund der besonders hohen Qualifikation der Klinik im Bereich der sogenannten Anästhesie-fokussierten Sonografie wird die Sonografie sowohl für den Bereich Anästhesiologie als auch für die Notfall- und Intensivmedizin in Kleingruppen und in der täglichen Praxis unterrichtet. Auch der Erwerb eines DEGUM-Zertifikates ist möglich. 

 

Der Klinik steht ein Budget zur Erstattung von Kosten für den Besuch externer Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen zur Verfügung.

Allgemeinchirurgie (Studentische Ausbildung)

Famulatur:

 

Tätigkeiten während der Famulatur

  • Begleiten der täglichen Visiten mit Teaching am Bett
  • Anleitung venöse Blutentnahmen / legen von Braunülen
  • Anleitung Wechseln von Verbänden
  • Anleitung Vorbereiten/Durchführung von intravenösen Infusionen
  • 2. Assistenz während einer Operation 

 

PJ:

 

Tätigkeiten während des PJ

 

  • Anleitung einer Visite, danach selbständige Durchführung einer Visite unter Aufsicht täglich, Teaching am Bett
  • Durchführung von Blutentnahmen, Braunülen, intravenöse Gabe von Medikamenten, Portsysteme
  • Anleitung und selbstständige Wechseln von Verbänden inklusive von Vacuumverbänden (VAC)
  • Anleitung und selbstständige Entfernung / Kürzen von Drainagen (Thorax, Abdomen, Subkutan)
  • Anleitung und selbstständige Schreiben von Arztbriefen
  • Selbstständige Arbeit der administrativen Tätigkeiten auf Station (MRT-Anmeldung, Koloskopie-Anmeldung, etc., Koordination/Kommunikation mit anderen Abteilungen)
  • Anleitung klinische Untersuchung und abdominelle Sonographie
  • 2. Assistenz bei großen Operation (Ösophagus, Magen, Rektum, Leber)
  • 1. Assistenz bei kleinen und laparoskopischen Operationen (Leistenhernien, Gallen, etc.)
  • Anleitung und Durchführung von Hautnähten und Subcutannähten (Einzelknopf, Fortlaufend, Intrakutan, Donati, Allgöwer)
  • Nachtdienste sowie Spätdienste

 

Fortbildung für PJ-Studenten der Chirurgie:

jeden Donnerstag von 15 bis 17Uhr

Anzahl 4-5 Studenten

 

Klinische Untersuchungstechniken (jede Woche)

Abdominelle Sonographie (Gegenseitig, jede Woche)

Fallvorstellung (mit ggf. Patient) durch PJler und Diskussion

(1 Krankheitsbild/Woche)

 

Ansprechpartner: Oberarzt Borces Telefon 4208 (intern)

 


Weiterbildungscurriculum Basischirurgie Common Trunk

Die chirurgischen Kliniken, bestehend aus der Klinik für Allgemein-, Viszeral-, Thorax- und Tumorchirugie, der Klinik für Gefäßchirurgie und Endovascularchirurgie sowie der Klinik für Unfallchirugie, Orthopädische Chirurgie haben im Rahmen der Weiterbildung ein interdisziplinäres Weiterbildungscurriculum Basischirurgie Common Trunk erstellt. Dieses ist von der Ärztekammer des Saarlandes im Rahmen der erteilten Weiterbildungsbefugnis genehmigt.

 

Unter diesem Link können Sie das Dokument einsehen. 

Gefäß- und Endovaskularchirurgie (Ärztliche Weiterbildung)

Common Trunk

 

Volle Weiterbildungsberechtigung gemeinsam mit Kliniken Allgemein-, Viszeral-, Thorax- und Tumorchirurgie und Unfallchirurgie/ Orthopädische Chirurgie.

 

Weiterbildungscurriculum liegt vor.

 

 

Praktisches Vorgehen

 

Es existiert für den Common Trunk ein strukturiertes Rotationschema in alle Kliniken, damit der Weiterbildungsassistent im Common Trunk für die Dienste vorbereitet wird In aller Regel erfolgt die Einbindung in die Vordergrunddienste ab dem 4- 6 Monat nach Beginn der Ausbildung im Common Trunk, Rufdienste werden deutlich früher absolviert.

 


 

Facharzt für Gefäßchirurgie

 

4 Jahre volle Weiterbildungsberechtigung

Curriculum liegt vor, wird zu Beginn der Ausbildung vorgelegt

 

Ziel ist es, eine umfassende Weiterbildung im Fachbereich Gefäßchirurgie zu vermitteln. Dabei ist es uns wichtig, daß eine qualitativ hochwertige Weiterbildung im operativen und interventionellen Bereich vermittelt wird aber auch die Versorgung der schwerstkranken Patienten durch den Gefäßchirurgen auf Station und in der perioperativen Medizin im Mittelpunkt der Ausbildung steht, da die Behandlung der Gefäßpatienten nur in einer ganzheitlich gefäßmedizinischen Versorgung zu einer idealen und qualifizierten Patientenbetreuung wird.

 


 

Gefäß- und Endovaskularchirurgie (Studentische Ausbildung)

Das CaritasKlinikum Saarbrücken St. Theresia ist akademisches Lehrkrankenhaus der Universität des Saarlandes. Im Frühjahr und Herbst treffen jährlich Studenten zum Praktischen Jahr am CaritasKlinikum ein um die Pflicht- und Wahlfächer des PJ zu absolvieren.

 

Innerhalb des Department Chirurgie erfolgt eine Rotation in alle Kliniken des Department Chirurgie (Allgemein-, Viszeral-, Thorax- und Tumorchirurgie, Unfallchirurgie/Orthopädische Chirurgie und Gefäß- und Endovaskularchirurgie), die jeweilige Rotation beträgt zwischen 4 und 5 Wochen.

 

In allen Kliniken sind die PJ Studenten sowohl im stationären aber auch operativen Arbeitsalltag voll eingebunden und können so einen ausführlichen Einblick in die Tätigkeit des Chirurgen gewinnen als auch dezidierte Grundkenntnisse im diesem Fachbereich erwerben.

 

An der Klinik für Gefäß- und Endovaskularchirurgie findet für Studenten und speziell für PJ Studenten eine praxisorientierte Weiterbildung statt, das heißt unsere PJ-Studenten sind voll in den Arbeitstag, beginnend bei der morgendlichen Visite über die täglichen Aufnahmen zu den Anforderungen im Operationssaal und Versorgung von Notfällen integriert.

 

Bei den täglichen Besprechungen wird diese praktisch orientierte Ausbildung mit dem theoretischen Kontext versehen. Ein besonderes Augenmerk legen wir bei unserer Ausbildung auf die chirurgisch, praktische Anleitung, es soll den Studenten ermöglicht werden ihre manuellen Fähigkeiten zu erproben und zu trainieren.

 

Ein eigenes PJ Curriculum der Klinik für Gefäß- und Endovaskularchirurgie ist derzeit in Arbeit und wir hoffen, dieses für das Herbstsemester bereits vorlegen zu können.

 

Ziel der Chefärztin ist es, den Nachwuchs in der Chirurgie zu fördern, die jungen Kollegen für den Fachbereich der Chirurgie zu begeistern und vor allem den Fachbereich der Gefäßmedizin und damit die Gefäß-und Endovaskularchirurgie zu popularisieren.

Geriatrie (Ärztliche Weiterbildung)

Weiterbildungsermächtigung nach der Weiterbildungsordnung für Ärztinnen und Ärzte des Saarlandes vom 15.12.2004

 

  • 12 Monate Basisweiterbildung (Innere Medizin)
  • 18 Monate Geriatrie
Hals-, Nasen- und Ohrenklinik (Ärztliche Weiterbildung)

Die Klinik verfügt über die volle Weiterbildungsermächtigung für das Fach Hals-, Nasen- Ohrenheilkunde. Darüber hinaus besteht die volle Weiterbildungsbefugnis für die Erlangung der Zusatzbezeichnungen „Plastische Operationen“ sowie „Allergologie“.

 

Die Ausbildung der Ärzte in Weiterbildung erfolgt strukturiert nach den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde. Neben der praktischen Ausbildung werden regelmäßige, durch die Landesärztekammer zertifizierte Fortbildungsveranstaltungen angeboten.

 

Es steht ein Budget zur Verfügung, um Kosten für den Besuch externer Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen (Seminare, Kongresse, Repetitorien) zu erstatten.

 

Hämato-onkologische Fachweiterbildung

3 x pro Jahr hämato-onkologische Fachweiterbildung mit externen Referenten (Termine und Themen im Sekretariat der Klinik für Hämatologie erfragen).

 

Wöchentliche klinikinterne hämato-onkologische Weiterbildung.

 

Auch hier kann die Themenliste im Sekretariat der Klinik für Hämatologie und Onkologie erfragt werden.

 

Ärzte anderer Kliniken oder aus dem niedergelassenen Bereich sind natürlich ebenfalls herzlich willkommen.

Kardiologie (Innere Medizin)

Weiterbildungsermächtigung:

 

Die Chefärzte der Schwerpunkte Kardiologie, Pulmologie, Angiologie, Internistische Intensivmedizin (Prof. Dr. med. Kindermann) und Gastroenterologie (Prof. Dr. med. Lutz) haben die volle Weiterbildungsermächtigung für die Basisweiterbildung (common trunk; 36 Monate; auch für Facharzt für Allgemeinmedizin). 

 

Der Chefarzt (Prof. Dr. med. Kindermann) der Schwerpunkte Kardiologie, Pulmologie, Angiologie, Internistische Intensivmedizin hat die volle Weiterbildungsermächtigung (36 Monate) für Kardiologie. 

 

Oberarzt Dr. Kirsch hat die Weiterbildungsbefugnis für 36 Monate Basisweiterbildung (gemeinsam mit PD Dr. Baumhäkel, Prof. Dr. Clemens, Prof. Dr. Kindermann und Prof. Dr. Lutz) sowie für 36 Monate Innere Medizin und Pneumologie (gemeinsam mit Prof. Dr. Clemens, gemäß Rotationsplan). 

 

Herr Oberarzt PD Dr. Baumhäkel hat die Weiterbildungsbefugnis für 24 Monate Angiologie

 

www.aerztekammer-saarland.de

 

Im Rahmen der Basisweiterbildung (common trunk, 36 Monate; auch für Facharzt für Allgemeinmedizin) erfolgt ein strukturiertes Rotating über Notaufnahme, Internistische Intensivstation, Kardiologie-Pulmologie und Gastroenterologie, bei Interesse zusätzlich in Hämatologie-Onkologie.

 

Im Rahmen der Weiterbildung zum Facharzt für Kardiologie (36 Monate) erfolgt eine schwerpunktmäßige Ausbildung auf kardiologischem Gebiet: EKG, Belastungs-EKG, Echokardiographie, Rhythmologie, Herzschrittmacher, Defibrillatoren, CRT, Eventrecorder, Katheterlabor.

 

Im Rahmen der Weiterbildung zum Facharzt für Pneumologie (36 Monate) erfolgt eine schwerpunktmäßige Ausbildung auf pneumologischem Gebiet: EKG, Lungenfunktion, Bodyplethysmographie, Langzeit-Sauerstoff-Therapie (LTOT), nichtinvasive Beatmung (NIV), Bronchoskopie (flexibel / starr), endoskopischer Ultraschall (EBUS), Punktions- und Drainagetechniken, bei Interesse Echokardiographie.

 

Studentische Ausbildung:

 

Famulaturen, Praktisches Jahr, Ringvorlesung, Kleingruppenunterricht für PJler,

III. Staatsexamen

 

 

Ausbildungsplan Assistenzärzte Innere Medizin

 

1. Basisweiterbildung, Common Trunk (3 Jahre, gilt auch für Allgemeinmedizin)

 

Rotation alle 6 Monate (zum Februar und August), definierte Zuordnung zu einem Schwerpunkt

Kardiologie: Stationen 24, 03, i03 (internistische Intensivstation)

Gastroenterologie: Stationen 22, 01 (Notaufnahme)

- 6 Monate Einführung in die Stationsarbeit, Notaufnahme (im Tagdienst bis 16:00 Uhr)

Lernziel: Patientenaufnahme, Organisation, Arztbriefschreibung

- 6 Monate internistische Intensivmedizin (i03), Notaufnahme Spätdienst (ab 16:00 Uhr)

Lernziel: Betreuung akut Kranker, Notfallmedizin

- 6 Monate Kardiologie

Lernziel: Diagnostik und Therapie kardiopulmonaler Erkrankungen; EKG für Fortgeschrittene, Belastungs-EKG, Lungenfunktionskurs, Sonographie peripherer Gefäße, Pleurasonographie (incl. Sonokurs extern)

- 6 Monate Gastroenterologie

Lernziel: Diagnostik und Therapie gastroenterologischer Erkrankungen und von Stoffwechselerkrankungen; Diabetestherapie; Grundkenntnisse Abdomensonographie (incl. Sonokurs extern)

- 6 Monate Kardiologie

Lernziel: Grundkenntnisse Echokardiographie (inclusive Echokurs extern), Hospitation Katheterlabor

- 6 Monate Gastroenterologie

Lernziel: Gastroskopie (mit Kurs Gastroarbeitskreis Saar)

- 6 Monate Wechsel in die Onkologie (optional für AÄ in Gastroskopie-Weiterbildung)

 

2. Schwerpunktweiterbildung (3 Jahre)

 

Kardiologie

EKG

Echokardiographie, Transösophageale Echokardiographie

Rhythmologie, Herzschrittmacher, Defibrillatoren, kardiale Resynchronisation

Eventrekorder, Schrittmacherkontrollen

Carotisdoppler

Coronarangiographie, RL-Herzkatheter

 

Pneumologie

EKG

Lungenfunktion, Bodyplethysmographie

Langzeit-Sauerstoff-Therapie (LTOT), nichtinvasive Beatmung (NIV)

Bronchoskopie (flexibel / starr), endoskopischer Ultraschall (EBUS)

Thorakoskopie

Punktions- und Drainagetechniken

bei Interesse Echokardiographie

 

Gastroenterologie

Coloskopie (Kurs Gastro-Arbeitskreis Saar)

Gastroskopie mit Interventionen (Kongress)

KM- und Dopplersonographie (Kurs)

sonographische Punktionen

Manometrie

Endoskopischer Ultraschall

ERCP

 


 

Kardiologie / Pneumologie

Die Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Kardiologie / Pulmologie / Angiologie / Internistische Intensivmedizin legt auf eine kontinuierliche Fortbildung der ärztlichen Mitarbeiter großen Wert. Im Jahr 1999 wurde eine regelmäßige Fortbildungsserie mit dem Namen St. Theresia Medizin Club ins Leben gerufen, in der spezielle aktuelle Themen, Schwerpunkt-Themen in der wertenden Übersicht sowie neue Ergebnisse aus internationalen medizinischen Studien vorgetragen und gemeinsam erörtert werden. Zu Themen von größerem allgemeinen Interesse sind auch Ärzte anderer Kliniken sowie niedergelassene Ärzte eingeladen. Im Rahmen dieser Fortbildungsserie treten Assistenzärzte, die Oberärzte sowie der Chefarzt der Klinik und geladene externe Experten gleichermaßen als Referenten auf. 

 

Mittlerweile haben mehr als 80 Sitzungen des St. Theresia Medizin Clubs stattgefunden. Referenten unserer Abteilung bringen sich regelmäßig als Vortragende auch in die studentische Weiterbildung im Rahmen des Akademischen Lehrkrankenhauses sowie in die Weiterbildung des Pflegedienstes ein. Daneben werden regelmäßig Patientenseminare für medizinische Laien zu unterschiedlichen Themen (Hypertonie, Lungenerkrankungen, Herzschrittmacher & Defibrillatoren) angeboten, darunter ein Reanimationskurs für Laien.

Neurologie (Facharzt-Weiterbildung)

Wir bieten unseren Assistenzärzten ein strukturiertes Weiterbildungskonzept für das Fach Neurologie an. Der Chefarzt ist im Besitz der kompletten Weiterbildungsermächtigung Neurologie (4 Jahre). Durch einen fairen Rotationsplan haben die Assistenzärzte die Möglichkeit, in allen Bereichen der Neurologischen Diagnostik und Therapie tätig zu sein und alle Untersuchungsmethoden kennenzulernen. Dies beinhaltet Rotationen auf der Normalstation, der Stroke Unit, der interdisziplinären Notaufnahme, dem Konsildienst (inkl. der interdisziplinären Intensivstation) sowie der Funktionsdiagnostik.

 

Bei Interesse können in der elektrophysiologischen Diagnostik (Neurographien, EMG, evozierte Potentiale) sowie im EEG und in der Epileptologie tiefergehende Kenntnisse erworben werden.

 

Im Rahmen der Weiterbildung besteht die Möglichkeit einer Rotation in die Klinik für Geriatrie im Hause.

Zusätzlich bieten wir diverse interne und externe Fortbildungsmöglichkeiten, inkl. Teilnahmen an Kongressen.

Das CaritasKlinikum ist akademisches Lehrkrankenhaus der Universität des Saarlandes und gehört mit seinem zwei Standorten (St. Theresia und St. Josef) zu den größten und kompetentesten Krankenhäusern des Saarlandes.

 

Weitere Informationen über die Vorteile der Arbeit im CaritasKlinikum erhalten Sie hier.

Neurologie (Studentische Ausbildung)

PJler und Famulanten sind bei uns jederzeit herzlich willkommen.

 

Wir bieten Studierenden hervorragende Ausbildungsmöglichkeiten. Sie bekommen einen sehr guten Einblick in die neurologische Diagnostik und Therapie, inklusive der Funktionsdiagnostik. Darüber hinaus haben Sie die Möglichkeit, unter der Supervision des Stationsarztes und –oberarztes, Patienten von der Aufnahme bis zur Entlassung zu betreuen, inklusive der Befundung der Untersuchungen und dem Verfassen des Arztbriefes.

 

Das bedeutet eine gute Vorbereitung auf das Berufsleben!

Klinik für Palliativmedizin

Weiterbildungsberechtigung für 12 Monate zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Palliativmedizin Dr. Ludwig Distler und Dr. Frauke Backes.

Radiologie
Weiterbildungskonzept zum Facharzt für Radiologie
Wenden Sie sich bitte direkt an Herrn Chefarzt Professor Dr. med. habil. Dr. h. c. mult. Dirk Pickuth unter d.pickuth@caritasklinikum.de. Oder rufen Sie an – und vereinbaren Sie einen Termin: 0681/406-1501 (Assistentin des Chefarztes, Frau Silke Dauber).

 

Die strukturierte und qualifizierte Weiterbildung zum Facharzt für Radiologie hat bei uns hohe Priorität.  

 

 

Chefarzt Professor Dr. med. habil. Dr. h. c. mult. Dirk Pickuth hat die volle Weiterbildungsbefugnis der Ärztekammer des Saarlandes für die Ausbildung zum Facharzt für Radiologie. Alle Stationen des Instituts werden in einer definierten Rotation und nach einem strukturierten Curriculum durchlaufen.

 

Die Weiterbildung wird durch zertifizierte Radiologiefortbildungen (Continuous Medical Education) und tägliche Literaturbesprechungen (Scientific Journal Club) vertieft. Einmal in der Woche werden klinisch gravierende, differentialdiagnostisch schwierige und akademisch interessante Befunde in einer Fallkonferenz diskutiert (Clinico-Radiologic Conference). Die Teilnahme der Ärzte an Kongressen, Seminaren und Symposien wird nachdrücklich gefördert; für die radiologische Fortbildung steht ein eigenes Budget zur Verfügung.

 

Das Weiterbildungskonzept zum Facharzt für Radiologie als Download

 

Für Fachärzte besteht eine Vielzahl an Möglichkeiten für Zusatzqualifikationen.

 

Die Befundung der Bilder erfolgt in der Radiologie des CaritasKlinikums durch mehrere Ärzte an modernen Arbeitsplätzen in einem qualitätsgesicherten Prozess standardisiert, evidenzbasiert und strukturiert. Die Fachärzte verfügen über methodische und klinische Subspezialisierungen im Fachgebiet.

 

Das Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie des CaritasKlinikums bietet für wissenschaftlich Interessierte hervorragende Bedingungen für Forschungstätigkeiten. Ein Schwerpunkt der Radiologie ist dabei die onkologische Bildgebung im Rahmen des Tumorzentrums: Das Institut unterstützt u.a. klinische Studien mit radiologischer Diagnostik zur genaueren Beurteilung und besseren Therapie von Krankheiten. Die Abteilung hat eine große Bibliothek mit deutschen und angloamerikanischen Lehrbüchern sowie internationalen Fachzeitschriften. Für Literaturrecherchen besteht ein Internetzugang zur Universitätsbibliothek des Saarlandes. Die gesamte Radiologie verfügt über schnelles Wifi.

 

Studenten an der Medizinischen Fakultät der Universität des Saarlandes haben die Möglichkeit, das Wahlfach Radiologie am Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie des CaritasKlinikums Saarbrücken abzuleisten. PJ’ler lernen die Indikationen, Kontraindikationen und diagnostische Aussagekraft der radiologischen Methoden kennen. Ziel des PJ in der Radiologie des CaritasKlinikums ist das fallbasierte und interaktive Erlernen von Grundlagen der Befundung von Thoraxaufnahmen, Skelettaufnahmen, Sonographien, CT und MRT unter chefärztlicher und oberärztlicher Anleitung.

 

Auch Famuli mit Interesse an der Radiologie sind bei uns herzlich willkommen.

 

Zwischen der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes – University of Applied Sciences – und dem CaritasKlinikum Saarbrücken besteht ebenfalls ein Kooperationsvertrag. Prof. Dr. med. habil. Dr. h. c. mult. Dirk Pickuth vertritt an der Fakultät für Ingenieurwissenschaften das Lehrgebiet Radiologische Diagnostik. Der Lehrauftrag umfasst die bildgebenden Verfahren und die medizinische Physik für den Studienbereich Biomedizinische Technik Bachelor/Master. Im Rahmen der Lehrveranstaltung „Methoden der Radiologie“ werden für die Studenten der HTW auch Praktika am CaritasKlinikum Saarbrücken angeboten.

 

Die Medizinisch-Technischen Assistentinnen und Assistenten qualifizieren sich regelmäßig in Akademien und auf Seminaren weiter. Auch hier werden Fortbildungen und Spezialqualifikationen besonders unterstützt, zum Beispiel zur Fachkraft für Mammadiagnostik.

 

Die Kernziele des Instituts für Diagnostische und Interventionelle Radiologie des CaritasKlinikums sind:

 

  • hohe Fachkompetenz
  • umfassendes Leistungsspektrum
  • breitgefächerte Subspezialisierung
  • ausgeprägte Innovationsbereitschaft
  • standardisierte Arbeitsabläufe
  • zeitoptimierte Organisationsstruktur
  • hocheffiziente Leistungserbringung
  • dienstleistungsorientierte Arbeitsweise
  • freundliche Patientenbetreuung
  • optimiertes Kostenmanagement

 

 

Schmerzklinik

Weiterbildungsberechtigung für 12 Monate zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Spezielle Schmerztherapie Dr. Ludwig Distler und Inessa Gribowa, Dr. Maria Schlicher. 

Unfallchirurgie / Orthopädische Chirurgie (Ärztliche Weiterbildung)

Wir suchen Sie!

Die jungen, begeisterungsfähigen Ärztinnen und Ärzte!

Wir nehmen Ihre Ausbildung und Weiterbildung ernst!

 

Basisausbildung:

  • Common Trunk: Wir haben ein schriftlich fixiertes Curriculum. Detaillierter work flow, worauf Sie sich verlassen können!
  • Im Rahmen eines Rotationssystems lernen Sie auch die Allgemeinchirurgie und die Gefäßchirurgie kennen.
  • Dauer: 2 Jahre (Weiterbildungscurriculum Basischirurgie)

 

Spezialausbildung (Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie):

  • Wir haben ein schriftlich fixiertes Curriculum. Detaillierter work flow; worauf Sie sich verlassen können! (Dauer: 3 Jahre) (Weiterbildungscurriculum Unfallchirurgie / Orthopädie)
  • Kooperationen mit der Klinik für Unfallchirurgie und der Klinik für Orthopädie der Universität des Saarlandes im Homburg/Saar. (Dauer: 1 Jahre)
  • Zusatzweiterbildung (Spezielle Unfallchirurgie): Wir haben ein schriftlich fixiertes Curriculum. Detaillierter work flow; worauf Sie sich verlassen können! (Dauer: 3 Jahre) (Weiterbildungscurriculum Spezielle Unfallchirurgie)

Wir sind Akademisches Lehrkrankenhaus, die theoretische Lehre ist für uns eine Selbstverständlichkeit. Unsere besondere Stärke ist die praxisnahe, frühzeitige und umfangreiche Aus- und Weiterbildung im OP!

  

Interne und externe Fortbildung:

 

 

Interne Fortbildung

  • Erster Montag des Monats ( 8:15 – 9:00 Uhr)

Gemeinsames Meeting des Department Chirurgie (Allgemeinchiurgie, Gefäßchirurgie, Unfallchirurgie und Orthopädie)

  • Dritter Freitag des Monats (06:55 – 7:15 Uhr)

Meeting der Unfallchirurgie und Orthopädie

Praxisnahe Demonstration/Darstellung der klinikspezifischen Procedere für Ambulanz, Station, OP

  • Tägliche,  gemeinsame „Röntgenbesprechung“ des Department Chirurgie  und Institut für Radiologie  (07:45 – 8:00 Uhr)

 

Externe Fortbildung

  • Common Trunk:  
    - AO Grundkurs
    - AO Spezialkurs
  • Spezialausbildung:
    - Arthroskopiekurse
    - Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopadie und Unfallchiruirgie   (DGOU) in Berlin
    - Workshop bzw. Meeting nach individueller Interessenlage

Direkt, vor Ort verfügbare wissenschaftliche Zeitschriften:

  • Der Unfallchirurg (Springer Verlag)
  • Der Orthopäde (Springer Verlag)
  • Arthroskopie (Springer Verlag)
  • Trauma und Berufskrankheit (Springer Verlag)
  • Obere Extremität (Schulter, Ellenbogen, Hand) (Steinkopf Verlag)
  • Operative Orthopädie und Traumatologie (Urban & Vogel)
  • The Journal Of Bone And Joint Surgery (Am)
  • Clinical Orthopaedics And Related Research

 

Direkt verfügbare wissenschaftliche Büchersammlung (ca. 100 Exemplare, zumeist englischsprachig)

  

Online-Verbindung zur Universitätsbibliothek Saarland (Universitätsklinikum Homburg/Saar) Standort: Arztzimmer Station 14