Kliniken & Zentren
Patienten & Besucher
Jobs & Karriere
Ärzte & Zuweiser

Klinik für Anästhesiologie, Intensiv- und Notfallmedizin

Wer wir sind, und was wir tun 

 

In unserer Klinik für Anästhesiologie, Intensiv- und Notfallmedizin führen wir alle gängigen Verfahren der Allgemein- und Regionalanästhesie durch und legen dabei besonderen Wert auf die postoperative Schmerztherapie. 

 

Auf unserer Interdisziplinären Intensivstation arbeiten wir mit modernster Technik und nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen eng mit den verschiedenen Abteilungen des Klinikums zusammen. Auf diese Weise ist es uns möglich, Sie nach der Operation optimal zu versorgen oder Ihre durch schwere Erkrankungen bedingten chronischen Schmerzen zu lindern. 

 

Mit jährlich über 5.000 Anästhesien und etwa 1.000 Intensivpatienten verfügen wir über umfassende Erfahrung und stellen außerdem den Arzt für die Notarztstation am CaritasKlinikum Saarbrücken St. Josef Dudweiler zur notfallmedizinischen Versorgung der Bevölkerung im Sulzbachtal.

 

Besuchszeiten auf der Interdisziplinären Intensivstation: täglich von 12 bis 13 Uhr sowie 18 bis 19 Uhr

 

Was bedeutet Anästhesiologie?

In der Anästhesiologie befassen wir uns mit der vollständigen Ausschaltung der Empfindungen, insbesondere der Schmerz- und Berührungsempfindung, zu operativen Zwecken. Wir unterscheiden die Allgemeinanästhesie, auch Narkose genannt, sowie die Lokalanästhesie (medikamentös herbeigeführte örtliche Betäubung).

 

Was bedeutet postoperative Schmerztherapie?

In Absprache mit Ihnen und Ihrem operierenden Arzt können wir Schmerzmittel systematisch über spezielle Schmerzkatheter oder von Ihnen gesteuert verabreichen. Dank modernster Technik können wir so Ihre Schmerzen lindern und gerade auch bei chronischen oder bösartigen Erkrankungen zu mehr Lebensqualität verhelfen.

 

Was ist eine interdisziplinäre Intensivstation?

Unsere Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin leitet die modern ausgestattete interdisziplinäre Intensivstation am Standort St. Josef und behandelt jährlich ca. 1000 Patienten.