Kliniken & Zentren
Patienten & Besucher
Aktuelles und Veranstaltungen
Ihre Ansprechpartner
Ihr Klinikaufenthalt
Med. Sonderbereiche
Krankenpflege
Seelsorge & Soziale Dienste
Anfahrt
Medizin von A-Z
Jobs & Karriere
Ärzte & Zuweiser

Curriculum vitae

Gastroenterologie (Prof. Dr. med. Manfred P. Lutz)
CURRICULUM VITAE
Prof. Dr. med. Manfred Lutz

Prof. Dr. med. Manfred P. Lutz 

Geboren in Konstanz, Baden‐Württemberg

 

Aktuelle Position:

Chefarzt der Medizinischen Klinik, Schwerpunkt Gastroenterologie, Endokrinologie, Infektionskrankheiten, Stoffwechsel am CaritasKlinikum Saarbrücken St. Theresia

 

Aus‐ und Weiterbildung

Abitur am Alexander‐von‐Humboldt Gymnasium in Konstanz

1978

Medizinstudium an der Universität Ulm

1978 – 85

Ein Jahr klinisches Studium an der Universität Clermont‐Ferrand, Frankreich

1981

 

Praktisches Jahr an den Universitäten Bern und Genf, Schweiz

1984

Dissertation über "Die Gegenstromzentrifugation (Zentrifugale Elutriation) als Trennverfahren hämatopoetischer Zellen" (Beurteilung "summa cum laude") in Ulm

1988

Facharzt für Innere Medizin mit Fachkunde Laboruntersuchungen im Gebiet Innere Medizin und Notfallmedizin

1996

Teilgebietsbezeichnung Hämatologie und internistische Onkologie

1998

Teilgebietsbezeichnung Gastroenterologie

1999

Habilitation im Fach Innere Medizin

2000

Ernennung zum außerplanmäßigen Professor der Universität des Saarlandes

2008

 

 

Berufsausübung

 

Grundwehrdienst  als Truppenarzt

1985

Dissertation bei Prof. Dr. G. Gaedicke, Abt. Kinderheilkunde der Universität Ulm

1987

Assistenzarzt, Abteilung für Anaesthesiologie und Intensivmedizin, Bundeswehrkrankenhaus Ulm

1987

Assistenzarzt an der Fünften Medizinischen Klinik/Institut für medizinische Onkologie und Hämatologie des Klinikums Nürnberg. Vorstand Professor Dr. W. M. Gallmeier

1988

Research Fellow und Senior Research Fellow bei Prof. L. J. Miller, Center for Basic Research in Digestive Diseases, Mayo Clinic, Rochester MN, U.S.A.

1990

Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Universitätsklinikums Ulm, dann

1993

Oberarzt der Abteilung Innere Medizin I mit Schwerpunkt Gastroenterologie, Endokrinologie, Stoffwechsel und Ernährung

1997

Chefarzt der Medizinischen Klinik, Schwerpunkt Gastroenterologie, Endokrinologie, Infektionskrankheiten CaritasKlinikum Saarbrücken St. Theresia

seit 11 / 2002

 

 

Sonstiges

 

Aufnahme in die Studienstiftung des Deutschen Volkes

1978

Dissertationspreis der Universität Ulm

1988

Ausbildungsstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft

1990 ‐ 1992

Sekretär des Tumorzentrums Ulm

2000

Forschungs‐ u. Entwicklungspreis 2000 des Krebsverbandes Baden‐Württemberg e.V. als Projektleiter der Arbeitsgruppe‚ Psychosoziale Versorgung von Patienten mit gastrointestinalen Tumoren
Co‐Chair Laboratory Group der EORTC‐GI Group

2000

Sprecher der Arbeitsgruppe 'Pankreaskarzinom' der Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie (AIO)

2002 – 2007

Chair der Laboratory Group und Mitglied der Leitungsgruppe (Board) der EORTC‐GI Group

2002 ‐ 2007

Mitglied Ausschuss Umwelt und Gesundheit der Ärztekammer des Saarlandes

seit 2004

Fellow der American Gastroenterological Association (AGA)

2006

Sprecher Sektion Pankreaskarzinom der Arbeitsgruppe Gastrointestinale Onkologie (AGIO) in der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs‐ und Stoffwechselkrankheiten (DGVS)

2006 ‐ 2009

Chairman der EORTC GI Group

2007 ‐ 2010

Mitglied Prüfungsausschuss im Weiterbildungswesen Innere Medizin der Ärztekammer des Saarlandes

seit 2009

Vorstandsmitglied des Saarländischen Tumorzentrums e. V.

seit 2010

 

Hämatologie und Onkologie (Prof. Dr. med. habil. Michael R. Clemens)
CURRICULUM VITAE
Michael Clemens

Prof. Dr. med. habil. Michael R. Clemens

 

Aktuelle Position:

Chefarzt der Klinik für Hämatologie und Onkologie

Leiter des Onkologischen Zentrums

 

Schule und Studium

Schulen

in Stuttgart

Abitur 1968

Hochschulen

Universität Stuttgart-Hohenheim

 

 

Universität Tübingen

bis 1977

 

Eberhard-Karls-Universität Tübingen Promotion

02.11.1977

 

 

Postgraduiertentraining

Praktisches Jahr

Universitätsklinikum Tübingen, Germany Innere Medizin, Chirurgie, Gynäkologie und Geburtshilfe

1976 - 1977

Assistenzarzt

Wissenschaftlicher Assistent Chirurgische Universitätsklinik München Klinisches Training Chirurgie

1977 - 1979

 

Intensivmedizin

1978 (6 Monate)

Ärztliche Tätigkeiten

Wissenschaftlicher Angestellter
(Innere Medizin, Hämatologie, Onkologie)
Medizinische Universitätsklinik und Poliklinik Tübingen

 

 

Klinisches Training

Innere Medizin

1979-1985

 

 

Radiologie

1983 (12 Monate)

 

 

Kardiologie

1984 (6 Monate)

 

 

Intensivmedizin

1984 (6 Monate)

 

 

Ultraschall

1985 (6 Monate)

 

 

Hämatologie / Onkologie

1985 - 1988

 

Forschung

Habilitation (Dr. med. habil.)

10.06.1986

 

 

Lehrbefugnis (Venia legendis)

 

 

 

Innere Medizin
Eberhard-Karls-Universität Tübingen

19.06.1986

 

 

Akademische Positionen

 

Leiter der Laboratorien für biochemische Hämatologie und Onkologie, Medizinische Universitätsklinik und Poliklinik Tübingen

1981-1995

Clinical trial investigator für Phase I, II, III, IV-Studien

seit 1986

Priciple investigator for clinical trials

seit 1990

Oberarzt, Medizinische Universitätsklinik und Poliklinik, Tübingen

1987-1995

Privatdozent, Lehrbefugnis für Innere Medizin (Venia legendi), Medizinische Fakultät der Universität Tübingen

1986-1992

Außerplanmäßiger Professor an der Medizinischen Fakultät der Universität Tübingen
(Minister für Wissenschaft und Forschung, Land Baden-Württemberg)

19.11.1992

Leitender Oberarzt der Abteilung Innere Medizin II, Stellvertretender ärztlicher Direktor Medizinische Universitätsklinik und Poliklinik Tübingen

1993-1995

Mitglied und wissenschaftlicher Sekretär: Interdisziplinäres Tumorzentrum an der Universität Tübingen

1992-1995

Vorsitzender der Arzneimittelkommission des Universitätsklinikums Tübingen

1995

Chefarzt Abteilung Innere Medizin I (Schwerpunkt Hämatologie und Onkologie), Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen Trier

1996 - 02/2014

Mitglied des Vorstands Krebsgesellschaft Rheinland-Pfalz

1996-2013

Transfusionsverantwortlicher Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen gGmbH Trier

2001 - 02/2014

Ambulanz für Privatpatienten Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen gGmbH Trier

02/2014 – 03/2015

Externer Gutachter: Medizinischer Dienst der Krankenkassen Trier

02/2014 – dato

Chefarzt der Klinik für Hämatologie und Onkologie, CaritasKlinikum Saarbrücken St. Theresia

01.04.2015 - dato

 

  

Zertifikate

 

Diplome

Approbation als Arzt
Land Baden-Württemberg, Regierungspräsidium Stuttgart

14.10.1977

 

Facharzt für Innere Medizin
Landesärztekammer Baden-Württemberg

29.05.1985

 

Facharzt für Innere Medizin / Hämatologie und Internistische Onkologie
Landesärztekammer Baden-Württemberg

23.03.1988

 

Fachkunde Sigmoido-Koloskopie
Fachkunde Sonographie der abdominellen u. retro- peritonealen Gefäße
Fachkunde in Laboruntersuchungen
Fakultative Weiterbildung Spezielle internistische Intensivmedizin
Landesärztekammer Baden-Württemberg

13.12.1995

 

Schmerztherapie
Bezirksärztekammer Trier

19.10.1998

 

Zusatzbezeichnung Medikamentöse Tumortherapie
Bezirksärztekammer Trier

08.11.2007

 

Zusatzbezeichnung Intensivmedizin
Bezirksärztekammer Trier

19.01.2009

  

Mitgliedschaften

American Association for Cancer Research

American Society for Hematology

American Society of Clinical Oncology

Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie

Deutsche Krebsgesellschaft und Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie sowie Arbeitsgemeinschaft gynäkologische Onkologie

European Hematology Association

European Society for Medical Oncology

Certification 11/1994 and recertification „Medical Oncologist“ 04/2001 + 12/2006 + 09/2011

Deutsche Gesellschaft für Senologie

Psychosomatik (Dr. med. Jochen Maus)
CURRICULUM VITAE
Dr. med. Jochen Maus

Dr. med. Jochen Maus

Geboren am 28. Januar 1960 in Bonn, Nordrhein-Westfalen

 

Aktuelle Position:

Chefarzt der Psychosomatischen Klinik, CaritasKlinikum Saarbrücken, Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität des Saarlandes

 

Aus‐ und Weiterbildung

1978 Abitur am Carl-von-Ossietzky-Gymnasium Bonn

 

1978-85 Studium der Humanmedizin an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

 

1984-85 Praktisches Jahr an den Universitätskliniken Bonn, Wahlfächer Psychiatrie (o. Prof. Dr. G. Huber) und Innere Medizin mit Schwerpunkt Vegetatives Nervensystem/Psychosomatik (o. Prof. Dr. A.W. v.Eiff)

 

 

1985 Approbation als Arzt

 

1986 Promotion zum Doktor der Medizin mit der Dissertationsschrift „Erfassung nosokomialer Infektionen in der Medizinischen Universitätsklinik Bonn“

 

1991 Facharzt für Neurologie mit Fachkunde „Laboruntersuchungen“

 

1998 Zusatzbezeichnung „Psychotherapie“

 

1999 Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

 

2002 Zusatzbezeichnung „Psychoanalyse“

 

Seit 2002 Weiterbildungsbefugnis im Gebiet „Psychosomatische Medizin und Psychotherapie“

 

Seit 2007 Weiterbildungsbefugnis für „Psychosomatische Grundversorgung“ und Anerkennung als Balint-Gruppenleiter

 

Seit 2005 Lehrauftrag der Universität des Saarlandes für Psychosomatik

 

 

 

Berufsausübung

 

1986-91 Zivildienstleistender Arzt und Assistenzarzt an der Neurologischen Klinik des Klinikums Leverkusen, Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität zu Köln (Frau Dr. U. Ritter, Prof. Dr. H. Bewermeyer)

 

1991-95 Oberarzt an der Neurologischen Abteilung der St. Lukas-Klinik Solingen (Dr. H.C. Leopold)

 

1995-2001 Assistenzarzt an der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, LVR-Klinikum Düsseldorf (Univ.-Prof. Dr. Dr. W. Tress)

 

2001-02 Oberarzt und Leiter der Institutsambulanz an der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, LVR-Klinikum Düsseldorf (Univ.-Prof. Dr. Dr. W. Tress)

 

Seit 2002 Chefarzt der Psychosomatischen Klinik des CaritasKlinikums Saarbrücken, Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität des Saarlandes

 

 

 

Sonstiges

 

1999 Zertifikat „Krankenhausorganisation und -management“ des Zusatzstudienganges „Gesundheitswissenschaften und Sozialmedizin“ der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (Univ.-Prof. Dr. J. Siegrist)

 

Seit 2004 Dozent, Supervisor und Lehrtherapeut am „Saarländischen Institut für Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie (SITP)“

 

Seit 2006 Vorsitzender des Saarländischen Landesverbandes der „Deutschen Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie (DGPM)“

 

Seit 2004 Mitglied der Vertreterversammlung der Ärztekammer des Saarlandes

 

Seit 2005 Mitglied des gemeinsamen Beirates der Ärztekammer und der Psychotherapeutenkammer des Saarlandes nach § 4 Abs. 9 SHKG

 

 

Psychosomatik (Dr.-medic (RO) Herta Hügel)
CURRICULUM VITAE
Herta Hügel

Dr.-medic (RO) Herta Hügel

Geboren 1964 in Lowrin, Rumänien

 

Aktuelle Position:

Oberärztin, Leiterin der Tagesklinik, Klinik für Psychosomatik am CaritasKlinikum St. Josef Saarbrücken-Dudweiler

 

Aus‐ und Weiterbildung

Abitur am Lenau-Lyzeum Timisoara,  Rumänien      

1983

Studium der Humanmedizin am Medizinischen Institut Timisoara, Rumänien

1983-1989 

Anerkennung als Fachärztin für Psychiatrie 

1997

Zusatzbezeichnung Psychotherapie (tiefenpsychologisch fundiert)

1999 

Abschluss einer Ausbildung in Verhaltenstherapie

2005 

Anerkennung als EMDR-Therapeutin durch EMDRIA Deutschland

2009

 

 

Berufsausübung

 

Ärztliche Tätigkeit in der Gynäkologie in Brasov und Timisoara, Rumänien

1998-1990    

Assistenzärztin in der Westfälischen Klinik für Psychiatrie Warstein

1991-1994    

Assistenzärztin in der Odebornklinik Bad Berleburg (Neurologie)

1994-1995    

Assistenzärztin in der Fachklinik für Psychosomatische Medizin der Bliestal Kliniken,Blieskastel                                                                                              

1995-1997    

Fachärztin in der Klinik Berus in Überherrn-Berus, Zentrum für Psychosomatik und Verhaltenstherapie

1997-1998    

Oberärztin in der Wendelsteinklinik Gammertingen, Krankenhaus für Neurologie, Psychiatrie, Innere Medizin und Psychosomatik

1998-2000     

Tätigkeit in der Fachklinik für Psychosomatische Medizin der Bliestalkliniken Blieskastel, ab 2006 als Leitende Oberärztin

2000-2015    

Oberärztin und Leiterin der Tagesklinik an der Klinik für Psychosomatik des CaritasKlinikums St. Josef Saarbrücken-Dudweiler

Seit 2015    

  

Sonstiges

 

erstmalig Erteilung einer zwölfmonatigen Weiterbildungsbefugnis auf dem Gebiet Psychiatrie

2004    

A. Weber, G. Hörmann (Hrsg): Psychosoziale Gesundheit im Beruf: Medikamentöse Therapie, 2007.

Eva R. Kopka, Claudia Ast, Herta Hügel, Volker Köllner: Arbeitsplatzbezogene interaktionelle Therapie (AIT) – wie tief ist tief genug? Psychotherapie im Dialog 2/2009

 

 

Radioonkologie (Dr. med. Martina Treiber)
CURRICULUM VITAE
Chefärztin Dr. med. Martina Treiber

Dr. med. Martina Treiber

 

Aktuelle Position:

Chefärztin der Klinik für Radioonkologie / Strahlentherapie 

 

Studium

Studium der Chemie, Ruprecht-Karls Universität Heidelberg

1986-1989

Studium der Humanmedizin, Ruprecht-Karls Universität Heidelberg

1989-1994

„Stellenwert der intraarteriellen Embolisation bei traumatischen Beckenblutungen“ Ruprecht-Karls Universität Heidelberg Medizinische Fakultät

Dissertation 02/1997

 

 

Beruflicher Werdegang

Radiologische Universitätsklinik Heidelberg, Abt. Radioonkologie und Strahlentherapie
Ärztl. Direktor: Prof. Dr. Dr. M. Wannenmacher (bis 2003)
Ärztl. Direktor: Prof. Dr. Dr. J. Debus (ab 2003)

 

Ärztin im Praktikum

Jan 1995 - Jun 1996

Approbierte Ärztin in Weiterbildung

Jul 1996 - Aug 2000

Teammitglied der Sektion Intraoperative Strahlentherapie (IORT)

seit 1996

Tätigkeit im Rahmen der Studentenausbildung einschl. Onkologie-Vorlesungen

 

Zusatzausbildung Psychoonkologie (Deutsche Krebsgesellschaft)

Juli 1999 – Feb 2000

Sektionsleiterin IORT

seit Jan 2000

DRG-Beauftragte
Verantwortlich für Einführung und Abrechnung des DRG-Systems in der Klinik für Radioonkologie und Strahlentherapie

seit Jan 2000

Facharztprüfung Strahlentherapie und Fachkundeprüfung Strahlenschutz

07.08.2000

Oberärztin der Radioonkologischen Klinik

seit März 2001

Leitung der Radioonkologischen Ambulanz

 

Leitung der IORT-Sektion

 

Strahlenschutzbeauftragte

 

Konsiliarärztin Chirurgische und Orthopädische Universitätskliniken Heidelberg

 

Konsiliarärztin Hamad Medical Corporation (HMC), Qatar

 

 

 

Leitung der Planungsphase I: Aufbau des Department of Radiooncology, HMC, Qatar im Rahmen des Kooperationsvertrages zwischen der Universität Heidelberg und der Hamad Medical Corporation (HMC), Qatar

ab 2003

Chefärztin Department of Radiooncology, Al Amal Oncology Hospital, HMC im Rahmen des Kooperationsvertrages der Universität Heidelberg / Qatar

Feb 2004 - März 2006

Übergabe des Departments of Radiooncology an HMC mit vertragsgemäßer Rückkehr an die Radioonkologische Klinik der Universität Heidelberg

April 2006

Leitende Ärztin der radprax Strahlentherapie MVZ Wuppertal / Solingen und Konsiliarärztin Helioskrankenhaus Bergisch Land

April 2007 – Dez 2010

Facharztprüfung Palliativmedizin

27.05.2010

Chefärztin der Klinik für Radioonkologie CaritasKlinikum Saarbrücken St. Theresia
Lehrbeauftragte des Universitätsklinikums des Saarlandes für Radioonkologie
Lehrbeauftragte der HTW (Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes) für Medizinische Physik
Mitglied der Ärztlichen Stelle des Saarlandes, Geschäftsbereich Strahlentherapie / Nuklearmedizin

seit Februar 2011

 

 

Mitglied Fachgesellschaften

Mitglied DEGRO (Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie)

seit 1996

Arbeitskreis „Supportivmaßnahmen in der Onkologie“

 

AG „Schmerztherapie/Terminal care” und „Nebenwirkungen Haut/Schleimhaut”

 

Mitglied Deutsche Krebsgesellschaft

seit 1997

Arbeitsgruppen: RO (Radiologische Onkologie) und PSO (Psycho-Onkologie)

 

Mitglied ESTRO (European Society for Therapeutic Radiology and Oncology)

seit 1998

Mitglied der Ober-Rheinischen Gesellschaft für Onkologie / Association for Oncology of the Upper Rhine” (OAO/AOR)

seit 2001

 

 

Preise

„Jean–Paul Obrecht Award“

„Local dose escalation with IORT:
A benefit for local control and survival for retroperitoneal sarcomas”
M. Treiber, T. Lehnert, M.J. Eble, R. Krempien, C. Herfarth, M. Wannenmacher
18th Annual meeting “Association for Oncology of the Upper Rhine” (AOR)

01/2002

„Innovationspreises 2003“

„Projektorbasierte erweiterte Realität in der interstitiellen Brachytherapie“
R. Krempien, S. Däuber, H. Hoppe, O. Schorr, M. Treiber, M. Wannenmacher, W. Harms
9. Jahrestreffen Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO)

07/2003

 

Radioonkologie (Dr. rer. med. Jörg Müller)
CURRICULUM VITAE
Dr. rer. med. Jörg Müller

Dr. rer. med. Jörg Müller

19.05.1966

 

Aktuelle Position:

ltd. Medizinphysiker / stellv. Leiter Radioonkologie

 

Aus‐ und Weiterbildung

Physikstudium an der Universität des Saarlandes, Saarbrücken

1986 - 1991

Abschlussarbeit am Institut für Radiologische Physik der Universitätskliniken des Saarlandes, Homburg

1991 - 1992

 

Aufbaustudiengang Medizinische Strahlenphysik an den Universitätskliniken des Saarlandes, Abschluss: Medizinphysiker (DGMP, Deutsche Gesellschaft für Medizinische Physik)

1995 - 1997

Studium Medizinmanagement am Zentrum für Fernstudien und universitäre Weiterbildung der Universität Koblenz-Landau

2008 - 2009

Dissertation: Automatisierung und Optimierung der fluenzmodulierten Strahlentherapie (IMRT) bei Kopf-Hals-Tumoren

2010

 

Berufsausübung

 

wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Radiologische Physik, Homburg

1991 - 1993

Medizinphysikexperte bei den Universitätskliniken des Saarlandes, Homburg

1993 - 1998

Medizinphysikexperte und Strahlenschutzkoordinator, Caritasklinikum Saarbrücken

Seit 1998

 

Sonstiges

 

Fachanerkennung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Physik (DGMP)

1995

Dozent im Aufbaustudiengang: Medizinische Strahlenphysik an den Universitätskliniken des Saarlandes

1995 - 1997

Entwicklung eines Dosimetriesystems (Plexitom) gemeinsam mit der Firma PTW, Freiburg (Eingetragen beim Deutschen Patentamt München)

1997

Softwareentwicklung mit der Firma Nucletron, Veenendaal (Holland):

MLC-Darstellung im Onlinedurchleuchtungsbild

2002

Mitarbeit im Arbeitskreis Computer in der Radioonkologie der DGMP

Seit 2003

Betreuung von Bachelor- und Masterarbeiten in Kooperation mit der HTW

Seit 2003

Dozent an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (HTW), Studiengang Biomedizinische Technik

Seit 2005

Autor Praxislösungen im Strahlenschutz der Strahlentherapie, WEKA-Verlag

Seit 2007

Weiterbildungsermächtigung der DGMP

2010

Medizinphysikexperte der Ärztlichen Stelle des Saarlandes im Bereich Röntgen- und Strahlenschutzverordnung

Seit 2012

 

Schmerzklinik (Dr. med. Ludwig Distler)
CURRICULUM VITAE
Chefarzt Dr. med. Ludwig Distler

Aktuelle Position:
Chefarzt der Schmerzklinik St. Josef Dudweiler

 

Aus‐ und Weiterbildung

Weiterbildung zum Arzt für Anaesthesiologie in der Klinik für Anaesthesiologie der Universitätsklinik des Saarlandes

1986 bis 1991

Anerkennung der Zusatzbezeichnung „Spezielle Schmerztherapie“  der Ärztekammer des Saarlandes

1999

Anerkennung der Zusatzbezeichnung „Palliativmedizin“ der Ärztekammer des Saarlandes

2007

Lehrbeauftragter für das Fachgebiet „Schmerztherapie“,
Universität des Saarlandes

2005

 

 

Berufsausübung

 

Erteilung der Approbation als Arzt

16.November 1984

Leiter des Sanitätsbereiches 45/1 in Kusel als Stabsarzt

02.02.1985 bis 30.04.1986

Weiterbildung zum Arzt für Anaesthesiologie in der Klinik für Anaesthesiologie der Universitätsklinik des Saarlandes

1986 bis 1991

Schmerzambulanz der Klinik für Anaesthesiologie der Universitätsklinik des Saarlandes

1986 bis 1991

Caritasklinik St. Theresia, Saarbrücken, Klinik für Anaesthesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie (Zuständigkeit stationäre Schmerztherapie (13 Betten))

1991

Oberarzt der Abteilung für Anaesthesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie mit dem Zuständigkeitsbereich stationäre Schmerztherapie und Atemtherapie

1992

Leitender Arzt der Sektion Schmerztherapie der Caritasklinik St. Theresia

1993

Chefarzt der Hauptfachabteilung Schmerzklinik der Caritasklinik St. Theresia

1998

 

 

Sonstiges

 

Mitglied in folgenden Vereinigungen:

·         Berufsverband der Deutschen Anaesthesisten

·         Verband der leitenden Krankenhausärzte

·         Deutsche Gesellschaft zum Studium des Schmerzes

·         Deutsche Gesellschaft für Schmerztherapie

·         IASP (International Association fort the study of Pain)

·         Sertürner Gesellschaft Einbeck e. V.

·         Deutsche Akademie für ganzheitliche Schmerzbehandlung

·         Mitglied der Qualitätssicherungskommission Schmerztherapie der

·         Kassenärztlichen Vereinigung des Saarlandes

·         Mitglied des Qualitätszirkels Palliativ Care der Caritas Trägergesellschaft Saarbrücken (cts)

Ehrenämter:

·         Vorsitzender des Beirates der St. Jakobus-Hospiz GmbH Saarbrücken

·         Vorsitzender des Arbeitskreises Schmerztherapie im Saarländischen Ärzteverband

·         Vorsitzender der Deutschen Akademie für ganzheitliche Schmerzbehandlung

·         Mitglied der Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Vereinigung Saarland

·         Organisation und Mitbegründung der Saarländischen Schmerzkonferenzen, sowie des Saarbrücker Hospizgespräches