Kliniken & Zentren
Patienten & Besucher
Jobs & Karriere
Ärzte & Zuweiser
15.10.2014

Das 1111 Baby hat am 13. Oktober im CaritasKlinikum Saarbrücken St. Theresia das Licht der Welt erblickt.

Der kleine Liam wiegt 3790 Gramm und ist 51 cm groß! Er ist das vierte Kind von Christiane Weisgerber-Szymansky und ihrem Mann – und alle kamen im CaritasKlinikum zur Welt. Die junge Mutter strahlt: „ich bin einfach nur glücklich!“

Der kleine Liam wiegt 3790 Gramm und ist 51 cm groß! Er ist das vierte Kind von Christiane Weisgerber-Szymansky und ihrem Mann – und alle kamen im CaritasKlinikum zur Welt. Die junge Mutter strahlt: „ich bin einfach nur glücklich!“


Ihr Mann war auch diesmal bei der Geburt dabei und hat tatkräftig unterstützt. „Ich bin froh, dass beide gesund sind“ sagt er. Und die zwei Schwestern und der Bruder von Liam wollten ihn schon gleich mit nach Hause nehmen – aber eine Nacht wollte Christiane Weisgerber-Szymansky doch in der Klinik verbringen. Hebamme Susanne Balzer und Hebammenschülerin Michelle Vila-Martinez sprechen von einer „Super-Geburt“ – und „die Eltern waren schon zur Vorbereitung regelmäßig hier“.


Das CaritasKlinikum Saarbrücken wird die Fachgebiete Frauenheilkunde und Geburtshilfe im Laufe des ersten Halbjahres 2015 an einem Standort zusammenführen, und zwar am Standort St. Theresia. Die cts setzt damit eine Maßnahme um, die so bereits im Krankenhausplan für das Saarland vorgesehen ist.


Die Gynäkologie des CaritasKlinikums Saarbrücken steht bereits seit 2012 unter gemeinsamer ärztlicher Leitung von Chefarzt Dr. Mustafa Deryal. „Das renommierte Angebot der traditionellen sanften Geburt mit Beleghebammen wird durch das am Standort St. Theresia vorhandene Perinatalzentrum ergänzt und abgerundet“, benennt Dr. Deryal einen der großen Vorteile, die das CaritasKlinikum Saarbrücken werdenden Müttern bietet. Künftig ist auch ein Kinderarzt rund um die Uhr vor Ort.


Dass beide Angebote nun an einem Standort zusammengeführt werden, hat vor allem den Grund, werdenden Müttern und ihren Babys dann die größtmögliche Sicherheit bieten zu können. Dies beginnt bereits bei der Pränataldiagnostik, der Diagnostik vor der Geburt, die sowohl gerätetechnisch und auch personell durch Ärzte mit entsprechender Qualität und Erfahrung gebündelt werden kann. Weiterhin wird durch eine Zusammenlegung der beiden Standorte angestrebt, personelle Engpässe, wie sie in vielen anderen Kliniken bereits existieren, in Zukunft zu vermeiden.


Liebe werdende Mütter,

liebe werdende Eltern,

 

wie Sie sicher bereits gehört haben, wird die Geburtshilfe des CaritasKlinikums Saarbrücken ab Mitte 2015 am Standort Rastpfuhl zusammengeführt.

 

Für Sie ändert sich dadurch zunächst einmal gar nichts.

 

Sie können nach wie vor unsere Dienste in der traditionellen, sanften Geburt in Anspruch nehmen und sich von Beleghebammen ganz individuell durch Ihre Geburt begleiten lassen – und dies noch bis Mitte des kommenden Jahres am Standort St. Josef in Dudweiler. Bis zum Umzug werden wir die Qualitätsstandards einer Geburtsklinik in St. Josef selbstverständlich jederzeit gewährleisten.

 

Erst Mitte 2015 wird die Geburtshilfe des Krankenhauses St. Josef an den Standort St. Theresia umziehen. Dort wird unser renommiertes Angebot der traditionellen sanften Geburt mit Beleghebammen durch das dort bereits vorhandene Perinatalzentrum ergänzt und abgerundet. Dieses hält Intensivmediziner für Neugeborene vor und wird in Kooperation und unter Verantwortung der Fachärzte des Uniklinikums Homburg betrieben. Damit sind Sie und Ihr Neugeborenes noch besser versorgt, sollte es nach der Geburt Probleme geben. Dies alles bleibt jedoch für Sie im Hintergrund – denn die Geburtshilfe von St. Theresia soll dort genauso ablaufen wie sie dies heute in Dudweiler tut.

 

Wir freuen uns sehr, wenn Sie uns nach wie vor das Wichtigste anvertrauen, was Sie haben – sich selbst und Ihr ungeborenes Baby.

 

Mit Menschen für Menschen da zu sein und professionelle Caritas-Arbeit zu leisten, damit Sie bei uns bei uns ganzheitliche Zuwendung erfahren und Geborgenheit finden, ist unser gemeinsamer Auftrag – vor und nach Mitte 2015.


Foto: Eva Hartmann, BabySmile